Schlagwort-Archiv: Oberwaldbehrungen

Ostheim v.d. Rhön – Wanderung zum Gr. Lindenberg

Diese schöne Wanderung führt uns  vom Wanderparkplatz bei Oberwaldbehrungen durch die herrliche Natur auf Wald- und Flurwegen zu dem Gr. und Kl. Lindenberg bei Ostheim v. d. Rhön.

wandern-im-saaletal-ostheim-lichtenberg

Startpunkt:

Startpunkt: Oberwaldbehrungen – Kaffenberg
Adresse: NES34, 97647 Sondheim vor der Rhön
GPS-Koordinaten: 50.44719°N 10.17815°E

Wegbeschreibung

Vom Wanderparkplatz  bei Oberwaldbehrungen laufen wir auf dem Rhönklub Nebenweg der von Nordheim nach Unsleben führt (Blauer Pfeil) Richtung Heidelberg, wo wir an einer Sitzbank vorbei kommen.

heidelberg-ostheim-lichtenberg

Von hier hat man einen herrlichen Ausblick in die Rhön.ostheim-heidelberg-aussichtÜber einen Rückweg kommen wir auf einen geschotterten Waldweg. Wir kommen an einer Jagdhütte vorbei und zum Ostheimer Blick.P1000399Von hier hatte man früher eine schöne Aussicht, bevor die Bäume zu groß wurden. An der Sitzgruppe  gibt es eine Übersichtskarte wie die Aussicht früher einmal von hier wahr.ostheim--aussicht-erlenbuschÜber den Neuschter Weg ging es weiter hinauf auf den Gr. Lindenberg 440 m über NN.Vor 150 Jahren war der Lindenberg noch unbewaldet und gehörte zu dem Ostheimer Hutgelände.Der Staat pflanzte hier Schwarzkiefern an. Im Biotop wächst der seltene Berglauch.ostheim-gr-lindenbergWeiter geht es zu dem Kl. Lindenberg hinunter, wo bei gutem Wetter die Modellflieger ihre Segelflieger starten lassen.Von hier hat man einen schönen Blick auf die Lichtenburg und Ostheim und in das Tal der Streu.ostheim-ausblick-vom-kl-lindenbergNun geht es über einen schönen Wiesenweg hinunter zu den Hügelgräbern aus der Keltenzeit.Auf der Flur „Vor dem kleinen Lindenberg“ wurde 1989 dieses vormals vollständig verflachte Hügelgräberfeld beim Straßenbau entdeckt und von der Archäologischen Arbeitsgruppe ausgegraben. Dabei konnten 16 Hügelgräber untersucht werden.ostheim-keltengräberWeiter ging es an der Ferienhaussiedlung bei Ostheim vorbei.Hier können wir noch einmal einen schönen Blick auf den Kl. Lindenberg genießen. Bevor es in den Wald hinein geht. Wer mag, kann noch einen Abstecher zu der Ostheimer Warte machen.ostheim--aussicht-kl-lindenberg

Weiterführende Links:

Wanderführer:

Wanderung bei GPSSIES.com:

Merken

Merken

Merken

Merken

Wandern in der Rhön – Nordheim – Dachsberg – Sondheim

Diese Wanderung führt uns durch die östliche Rhön. Vom Wanderparkplatz am Kaffenberg bei Oberwaldbehrungen laufen wir über den Dachsberg nach Nordheim v.d. Rhön. Über Sondheim v.d. Rhön geht es wieder zurück zum Wanderparckplatz.

>Wanderführer zum Online durchblätter
PDF Dokument Download
Umkostenbeitrag 1,– €

 

Wandern in der Rhön – Östliche Rhön – Wanderung zum Großen Lindenberg

WANDERUNG ZUM GROßEN UND KLEINEN LINDENBERG

Diese Wanderung startet bei Oberwaldberungen und führt Sie auf
schönen Wald- und Flurwegen auf den Spuren der Kelten zum Gr. und
Kl. Lindenberg bei Ostheim v.d. Rhön. Über das Flieger Denkmal bei
der Ostheimer Warte geht es wieder zurück.

>Wanderführer zum Online durchblätter
PDF Dokument Download
Umkostenbeitrag 1,– €
[paiddownloads id=“10″]

Oberelsbach – Wanderung zum Schmetterlingslehrpfad

Diese schöne Wanderung führt uns durch die herrliche Landschaft der Östlichen Rhön nach Oberelsbach. Am Elsbach geht es nach Unterelsbach und über den Schmetterlingslehrpfad geht es wieder zurück.

wanderung nach oberelsbach

Startpunkt:

Startpunkt: Wanderparkplatz, Im Hart
Adresse NES23, 97656 Oberelsbach
GPS-Koordinaten: 50.43664°N 10.14571°E

Wegbeschreibung:

Vom Wanderparkplatz bei der Ferienhaussiedlung folgen wir zu nächst dem Rhönrundweg 1 und laufen dann über Feld und Flurwege nach Oberelsbach.

Nach einer kleiner Rast in Oberelsbach geht es über den Schweinfurter Haus Weg an der Els entlang nach Unterelsbach. Am Ortseingang biegen wir links ein und überqueren die Els über einen Steg.

Nun folgen wir den Pfad auf dem Rhönrundweg 8 zum Schmetterlingslehrpfad im Hart zwischen Oberwaldbehrungen und Unterlsbach.

Auf Schautafeln kann der Interessierte etwas über Schmetterlingsarten erfahren. Bei schönem Wetter kann man etwa 30 verschiedene Schmetterlingsarten beobachten.

Nun geht es über einen schönen Flurweg mit herrlichen Ausblicken zurück zum Wanderparkplatz bei Oberwaldbehrungen.

Wanderführer:

Wanderweg bei GPSSIES.COM:

Vom Kaffenberg nach Nordheim v.d. Rhön

Diese schöne Wanderung führt auf verschlungenen Pfaden, schönen Flur- und Waldpfaden nach Nordheim v.d. Rhön. Über Sondheim v.d. Rhön geht es über Feld und Flurwege wieder zurück zum Wanderparkplatz am Kaffenberg.

nordheim-nebenweg-rhoenklub

Startpunkt:

 Startpunkt: Oberwaldbehrungen – Kaffenberg
 Adresse:  NES34, 97647 Sondheim vor der Rhön
 GPS-Koordinaten:  50.44719°N 10.17815°E

Wegbeschreibung:

Dieser Wanderweg startet am Wanderparkplatz am Kaffenberg bei Oberwaldbehrungen.

Der Weg führt am Waldrand entlang mit herrlichen Ausblicken auf die Rother Kuppe und Sondheim v. d. Rhön.

Schöne Aussicht bei Sondheim v.d. Rhön
Oberhalb von Sondheim kommen wir an einer Sitzbank vorbei die zu einer kleinen Rast einlädt und folgen nun den Flurweg.

Wir kommen an einem Jägersitz vorbei der auch schon bessere Zeiten hinter sich hatte.

Jetzt laufen wir den Weg durch ein schmales Tal hinauf Richtung Dachsberg. Nun geht es auf einem Pfad durch den Wald. Wir kommen an Erdlöcher vorbei. Vermutlich sind das Hügelgräber aus der Zeit der Kelten.

Über den Nebenwanderweg (Blauer Pfeil) des Rhönklubs gelangen wir nach Nordheim.

Norheim v.d. Rhön:

Nordheim liegt in der östlichen Rhön und im Streutal. Einem Zufluss der Fränkischen Saale. Rund um Norheim gibt es für Erholungssuchende viele schöne Wanderwege und Ausflugsziele.

Pfarrkirche St. Johannes der Täufer:
Der älteste Teil der Kirche, der Turm, stammt aus dem 14. Jahrhundert. Er enthielt ursprünglich im Untergeschoß den Chor der Kirche. Das oberste Stockwerk und die Spitze wurden nach einem Brand 1565 aufgesetzt. Die Abendmahlskapelle, früher Nikolauskapelle, wurde im 15. Jahrhundert erbaut und ist in ihren Ursprüngen wohl die ehemalige Burgkapelle. Die Ostwand mit dem Karlsfenster könnte noch aus dieser Zeit stammen. Langhaus und Chor wurden 1696 bis 1698 erbaut. Die beiden Seitenschiffe wurden 1972 bis 1974 angebaut.


Kirchenfestung:

Die Ummauerung des Kirchhofs stammt in ihren Anfängen wohl noch aus der Zeit, wo an Stelle der Kirche die Burg der Herren von der Tann stand.

Gaden:
Im Südosten der Kirchenfestung sind noch 20 Gaden erhalten. Über drei Eingängen finden sich die Jahreszahlen 1547, 1607 und 1629.

Weiter geht es nun über einen Flurweg mit schönen Ausblicken in die Rhön über den Rhönrundweg Nr.7 zurück zum Wanderparkplatz.

 Weitere Infos:

Wanderführer:

Wanderung bei GPSSIES.COM: