Schlagwort-Archive: Salzforst

Von Hohenroth nach Leutershausen

Schon zu Zeiten Karl des Großen wurde der Salzforst zur Jagt und Waldwirtschaft genutz. Diese Wanderung führt uns rund um den Palmsberg, Hohenroth und Leutershausen.

2014-008-hohenroth-foto-10x15Salzforst:

Schon zu Zeiten Karl des Großen wurde der Salzforst zur Jagt und Waldwirtschaft genutz. Die Herren von Rothenkolben aus Lebenhan (Forstmeister Adelsgeschlecht) verwalteten den Salzforst. In Steinach a.d. Saale gab es ein großes Forsthaus von dem aus der gesamte Salzforst verwaltet wurde.

Steinach a.d. Saale, Roth a.d. Saale, Lebenhan,

Hohenroth

Die Gemeinde Hohenroth wurde 867 als „Hohirod“ (auch: Hohnroda, Hohiresth, Honroth) erstmals erwähnt und wird aus den drei Ortsteilen Hohenroth, Leutershausen mit Querbachshof und Windshausen gebildet und liegt im Landkreis Rhön Grabfeld.

Lange Zeit hatten die Herren von Eberberg, genannt von Weihers, und die Vogte von der Salzburg erheblichen Besitz in der Gemeinde Hohenroth bis der Ort dann wieder vollständig unter der Herrschaft des Hochstiftes Würzburg kam.

Die älteste Kirche stammte aus dem frühen Mittelalter.

Leutershausen

Leutershausen soll der Sage nach durch die Ansiedlung an ein sog. „Läuterhäuschen“ entstanden sein, welches dem Läuter diente, der auf der „Zeil“ am heutigen Zeilweg, ein Orientierungsglöcklein des Salzforstes zu bedienen hatte. Urkundlich wurde Leutershausen im Jahr 1018 als „Lutfrideshusen“ (später: Luitgarshausen, Lutershusen) erstmals erwähnt.

Urkundlich wurde Leutershausen im Jahr 1018 als „Lutfrideshusen“ (später: Luitgarshausen, Lutershusen) erstmals erwähnt. Um 1500 war das Dorf ritterschaftlich und gehörte zum Ritterkanton Rhön – Werra. So sind insbesondere die Forstmeister von Lebenhahn, das Adelsgeschlecht von Rothenkolben und die Familie von Gebsattel im Dorf begütert gewesen.

Die „alte Kirche“ von Leutershausen stammte aus dem Jahre 1802 und befindet sich nun im Freilandmuseum Fladungen. Die neue Kirche wurde 1993 fertiggestellt. Prunkstück im Innern ist der Rokoko-Hochaltar aus der ehemaligen Klosterkirche von Bildhausen sowie die Fensterbilder geschaffen von Monsignore Dr. h.c. Pfarrer Sieger Köder.

Wanderung Rund um Hohenroth

Startpunkt: Wanderparkplatz „Am Kalten Rasen“ bei Hohenroth

Wegbeschreibung:

Diese Wanderung startet am Wanderparkplatz „Am KaltenRasen“ bei Hohenroth.

Wir folgen zunächst dem Blaue Tropen Richtung Unterebersbach.

Nach dem wir wieder auf dem Schotterweg sind biegen wir links ab und folgen dem Waldweg Richtung Palmsberg.

Sie können aber auch den Blauen Tropfen folgen und nach Unterebersbach hinunter laufen.

Am Palmsberg biegen wir nun rechts ab und folgen wieder dem Blauen Tropfen bis Hohenroth.

Hier laufen wir nun Richtung Sportplatz und an den Schulen vorbei weiter zum Preußenpfad.

Hier folgen wir dem Wanderweg nach Leutershausen und überqueren die Straße die nach Windshausen führt.

Wir folgen dem Flurweg bis wir auf dem Wanderweg kommen der von Bad Neustadt zum Kreuzberg führt (Blaues Dreieck).

Dieser Wegmarkierung folgen wir bis zum Sportplatz von Leutershausen.

Nach dem Sportplatz laufen wir zu der Grotte in Leutershausen hinunter und zu der Kirche.

Nun folgen wir dem Rundweg für Rollstuhlfahrer wieder zurück zum Wanderparkplatz.

Wanderkarte: